rohner helmut klEin kurzer Text von Helmut Rohner.

Mitte Juni erhielt Papst Franziskus auf dem Petersplatz von einem Psychologen ein Schild mit der Aufschrift: „Beschwerden verboten!“ Spontan kündigte er an: „Den hänge ich an meine Tür!“

Und so geschah es. Das Schild hängt seither an der Zimmertür des Papstes im Vatikangästehaus. “Hör auf, dich zu beschweren und handle, um dein Leben zum Besseren hin zu verändern“ ist dort weiter zu lesen. Um das Beste aus sich herauszuholen solle man sich auf die eigenen Stärken besinnen und nicht auf die Schwächen anderer. Franziskus zeigt damit Weisheit und Humor. (Er soll sogar täglich um eine fröhliche Gesinnung beten.) Und die Papstbesucher sind gewarnt, sie wissen, wonach sie sich auszurichten haben.