Ausgewählte Artikel anderer Autoren.

Purrer Guardado Ulrike 120Die junge Deutsche evangeliesche Theologin Ulrike Purrer Guardado hat kürzlich im Magazin südlink Nr. 185 einen interessanten Beitrag mit dem Titel: "Die Option für die Armen leben" geschrieben. Darin geht sie der Entstehung der Befreiungstheologie vor 50 Jahren im kolumbianischen Medellín nach, wo der lateinamerikanischen Bischofsrat (CELAM) tagte.

Die Autorin ist in Rostock geboren und war schon ab ihrem Abitur immer wieder in Mittelamerika und kennt daher das Leben dort aus erster Hand. Sie ist auch Fachperson bei der Schweizer Bethlehem Mission Immensee COMUNDO. Und sie ist natürlich in weiteren Netzwerken aktiv.

hurka fact.5232568 120Die zahllosen Übergriffe an Kinder und Frauen sind ein Verbrechen. Dort wo sie von Priestern verübt wurden, sind sie mehrfache Verletzungen eines Grundvertrauens zwischen Menschen. Die weltweite Verbreitung dieser Verbrechen verlangt von der Kirchenleitung mehr als Anerkennung, Entschuldigung und Geld. Die strukturellen Vorkehrungen, die solche Taten verhindern oder zumindest einschränken könnten werden nur sehr zögerlich und zurückhaltend ins Auge gefasst. Nur wenige werden tatsächlich in die Tat gesetzt. Hier braucht es mehr offensive Veränderungen in den Strukturen und im Zusammenleben aller Glieder der Kirche.

Renoldner Severin 120Über Grundvertrauen und Nachhaltigkeit in der katholischen Soziallehre sprach der Linzer Professor für Ethik, Moraltheologie und politische Bildung Severin Renoldner mit Christine Grüll. Das Interview wurde in der Kirchenzeitung der Diözese Linz Nr. 33, vom 16. August 2018 veröffentlicht.

Wegen seiner Kürze und Prägnanz sowie seiner Bedeutung bei der Beurteilung der gegenwärtigen Politik veröffentlicht das Netzwerk: zeitgemäß glauben das Interview samt einigen Zusätzen.

Doole Andrew 120Maria Magdalena ist seit 2016 den Aposteln gleichgestellt. Ihr „Gedenktag“, wird jeweils am 22. Juli begangen. Von Franziskus wurde dieser Tag als „Fest“ eingestuft. Damit rückt die Begleiterin Jesu rangmäßig zur „Apostelin“ auf und ist in der katholischen Liturgie den Aposteln gleichgestellt.

Das Internetportal feinschwazr.net hat nachstehenden Beitrag des Innsbrucker Universitätsassistenten für neues Testament, Andrew Doole veröffenbtlicht.Darin fragt Doole, Wer waren „die Zwölf“? Die Evangelien sind diesbezüglich nicht eindeutig. Gleichzeitig verweist Doole darauf, dass die Liste der Zwölf bereits im Neuen Testament unklar ist. Kennen sie die Namen der Zwölf? Auf diesem Hintergrund stellt der Nordire die Frage: War die Auferstehungszeugin Maria Madgalena vielleicht eine der Zwölf? 

Das Netzwerk: zeitgemäß glauben stellt ihnen enebenfalls den interessanten Beitrag zur Verfügung.

Doole Andrew 120Es ist eine eigentümliche Frage. Trotzdem ist sie es wert gestellt und offen - im mehrfachen Sinn des Wortes - beantwortet zu werden. Das Internetportal feinschwarz.net hat dies bereits 2016 getan.

Solche Antworten befreien von einengenden Vorstellungen, die im Hinterkopf doch mehr als angenommen den Blick einengen oder trüben.

Polak Regi 120Regina Polak ergänzt die königliche Hochzeitspredigt des anglikanischen Bischofs Michael Curry mit wichtigen Hinweisen. Die Wiener Pastoraltheologin zeigt dabei auf, wie sehr Liebe und Gerechtigkeit zusammen gehören – und dass das Christentum hier an die jüdische Tradition anschließt. Das Gottesbild Jesu ist nicht neu, sondern jenes der Hebräischen Bibel. Die Option für die Armen stellt dabei die eigentliche politische Revolution dar.

Dieser Beitrag wurde ursprünglich von der Katholischen Sozialakademie Österreichs und auch vom Internetportal feinschwarz.net veröffentlicht.

Birke Susanne 120In einer mehrteiligen Serie porträtiert Nora Güdemann in der Argauer Zeitung [AZ] Menschen, die in speziellen Bereichen der Seelsorge tätig sind. Dieses Mal: Susanne Birke (50) ist Katholikin, liebt Frauen und arbeitet im Regenbogenpastoral für lesbische oder schwule, bi-, trans-, oder intersexuelle Personen. In der katholischen Kirche ist dies nicht immer einfach.

Aus Aktualitätsgründen hat das Netzwerk: zeitgemäß glauben diesen Beitrag nachstehend dokumentiert.

Pfister Xave 120Xaver Pfister schreibt in der Schweizer Zeitschrift Aufbruch am 7. Juni 2018, dass ihm die "Verweigerung des Gesprächs und kritischen Denkens zornig" mache.

Die Stellungnahme des Leiters der Glaubenskongregation, Erzbischof Luis Ladaria, in der Vatikanzeitung "Osservatore Romano" am 30. Mai 2018 zum Nein der katholischen Kirche zur Priesterweihe für Frauen muss wohl als Rückzugsgefecht bewertet werden. Immer lauter und klarer werden die Stimmen, die für Frauen als Diakoninnen und Priesterinnen eintreten. Das wird auch von diesem Beitrag des vatikanischen Erzbischofs nicht aufzuhalten sein.

hurka fact.5232568 120kirche in„Der Herr fordert alles; was er dafür anbietet, ist wahres Leben, das Glück, für das wir geschaffen wurden“, sagt Franziskus schon im ersten Absatz seines neuesten Lehrschreibens "Gaudete et exsultate - freut euch und jubelt". Dieses Schreiben wurde am 9. April in Rom veröffentlicht.

Darin befasst er sich mit einem zeitgemäßen Weg der Heiligkeit im Leben der Christen. Der Bischof von Rom fordert größere Aufmerksamkeit für die Bedürftigen und soziale Gerechtigkeit. Konkret nennt er den Einsatz für Arme, Migranten und gegen alle Bedrohungen des Lebens. Gleichzeitig warnt er vor religiöser Überheblichkeit, kirchlichem oder technologischem Machbarkeitswahn, geistiger Starrheit, Konsumsucht und egoistischer Trägheit.