Koller Erwi 120EIN KLEINER ANSTOSS , DER DEN S TEIN INS R OLLEN BRINGT; Kommentar zur Amazoniensyynode  von Erwin Koller, Präsident der Herbert Haag Stiftung

Inder Zeitschrift Aubruch hat deren Ehrenherausgeberteine ine erste kurze Analyse derBedeutung derErgebnisse der Amazoniensynode verfasst. das Netzwerk: zeitgemäß glauben veröffentlicht den Text ebenfalls, weil es sehr interessantist.



6400 km ist er lang, 10‘000 Flüsse münden in ihn, neun Länder durchfliesst er, gegen 400
Völker leben in seinem Becken so gross wie drei Viertel Europas: der Amazonas. Darüber
hinaus umfasst die «grüne Lunge des Planeten» einen Drittel der globalen
Urwaldbestände. Kaum erstaunlich, dass uns von dort Nachrichten erreichen, die man auf
keinen Nenner bringen kann. Wir sehen seit Monaten Bilder vom brennenden Regenwald,
angefeuert von Brasiliens Staatspräsident Bolsonaro. Viele Europäer schimpfen über den
neoliberalen Trump-Freund und vergessen dabei, wie sehr sie auf Bolsonaros Seite
stehen: Mit jedem Stück Fleisch, das sie essen, schaffen sie die Nachfrage für sein
Geschäftsmodell. Amazonien ist im wahren Sinn

ein Brennpunkt innerer Widersprüche grüner Bekenntnisse

Andererseits ging am letzten Oktobersonntag in Rom eine Amazonas-Synode zu Ende,
von der hierzulande vor allem eines aufhorchen liess: Rund 300 Bischöfe, Ordensleute
und Laien, vor allem Indigene, haben während drei Wochen die Situation der Kirche in
Amazonien beraten. Und die 185 stimmberechtigten Bischöfe sind mit einer Dreiviertels-
Mehrheit zum Schluss gekommen, dass der Papst die Weihe von verheirateten Männern
zulassen müsse, um Menschen auf diesem Kontinent zu ermöglichen, mehr als ein- oder
zweimal im Jahr eine Eucharistie zu feiern. Der ecuadorianische Bischof Rafael Cob etwa
berichtete, in seiner Diözese Puyo im Amazonas-Tiefland gebe es 16 Priester für ein Gebiet
so gross wie die Schweiz: «Wir brauchen eine Präsenzpastoral, nicht eine
Besuchspastoral!»
Natürlich sprach sich eine Minderheit von Bischöfen (41 Nein- gegen 128 Ja-Stimmen)
auch gegen diesen Beschluss zuhanden des Papstes aus. Franziskus hielt ihnen mit
entwaffnender Offenheit ein Wort des Dichters Charles Péguy entgegen: «Ihr meint, auf
der Seite Gottes zu sein, weil ihr nicht den Mut habt, auf der Seite der Menschen zu
stehen.»

Was aber hat der brennende Regenwald mit dem Zölibat zu tun?

Eines zumindest: Es geht ums Lebendige. Fragen um die Seelsorge sind in Amazonien kein
akademischer Disput. Wenn Ordensfrauen und Vertreterinnen der Indigenen und der
Nachfahren entflohener Sklaven sich auf der Synode für die Menschenrechte einsetzten –
und es gibt keine Seelsorge ohne Menschensorge –, dann riskierten sie, dass sie oder ihre
Angehörigen zuhause ermordet werden. Erzbischof Romero hat es am eigenen Leib
erfahren, Bischof Erwin Kräutler ums Haar, in Kardinal Pedro Ricardo Barretos Heimat
trugen sie, weil er gegen die Minen und die Metallindustrie protestierte, einen Sarg mit
seinem Namen durch die Stadt. Der Vorsitzende der Synode, Kardinal Claudio Hummes,
musste wissen, was es bedeutet, wenn er die Synodalen trotzdem aufforderte: «Sprecht
frei und ohne Angst!» Je kritischer auf der Synode im Geist der Enzyklika «Laudato sí» die
Ökologie und der gefrässige Kapitalismus ins Auge gefasst wurden, desto gefährlicher für
die Synodalen aus der Amazonasregion.

Warum eine Amazonas-Synode in Rom?

Es schien zunächst befremdlich, dass eine Amazonassynode in Rom stattfinden muss.
Vom Ergebnis her kann man es nur begrüssen: Endlich sind die Nöte vom Ende der Welt
im Zentrum der Kirche angekommen. Ob es dort auch begriffen wurde, steht noch dahin.
Es gab Dinge, wo man sich in die Zeit der spanischen und portugiesischen Konquistadoren
zurückversetzt fühlte. Etwa als Indios in ihrem Schmuck auftraten und Papst Franziskus
Kritiker zurechtweisen musste: «Was ist denn der Unterschied zwischen einem
Federnschmuck und einem Birett?» Oder als indigene Holzfiguren aus der Kirche Santa
Maria in Traspontina bei der Engelsburg entwendet und in den Tiber geworfen wurden:
Darstellungen kniender, nackter und schwangerer Frauen, Symbole des Lebens, des
gegenwärtigen und des künftigen. Sie mochten an die Pachamama, die
Fruchtbarkeitsgöttin der Indios, erinnern – an was denn sonst erinnern unsere zahllosen
Madonnenfiguren, noch gar wenn sie schwarz sind? Doch in einem Hass-Tweet lobte ein
US-amerikanischer Priester das Versenken der Holzfiguren und gestand, er sei versucht,
«jenen ein ähnliches Schicksal zu wünschen, die diese Götzenbilder in einer Kirche erlaubt
haben».

Auch so also wurde der Schrei der Armen aufgenommen – sichtbarer Ausdruck des
Dramas, das die römische Kirche umtreibt. Es gibt katholische Ultras, die mit einer
Spaltung der Kirche drohen, wenn der Zölibat aufgehoben werde. Hand aufs Herz:
Verdient eine Kirche, die daran zerbricht, aufrechterhalten zu werden? Und überhaupt: Ist
sie nicht längst gespalten? 1000 Jahre kam sie ohne den obligatorischen Zölibat aus, und
auch nachher wurde er hart kritisiert und nur partiell eingehalten. Wenn ein
Kirchengesetz ohne biblische Grundlage so hoch gehängt wird – «Nur ein Konzil kann das
ändern!» –, kommt es einem als Eidgenosse vor, wie wenn man eine Volksabstimmung
machen müsste, um ein Fahrverbot aufzuheben, damit ein Rettungsfahrzeug
durchkommt.

Welches sind die Konsequenzen der Amazonas-Synode?

1. Der Papst wird noch vor Weihnachten verbindlich zu den Beschlüssen Stellung
nehmen.
2. Zu meinen, es gebe nur in der Amazonasregion gute Gründe für die Aufhebung des
Zölibats, ist eine Illusion. Die Debatte wird schnell in Fahrt kommen.
3. Es geht nicht um eine Feuerwehraktion, sondern um Menschenrechte. Auch wenn
pastorale Löcher mit «bewährten Männern» gestopft werden, bleibt die Weihe
ebenso bewährter Frauen ein dringliches Postulat, dem sich die Hierarchie nicht
entziehen kann, erst recht die gegenwärtige Kirche auf der Intensivstation: auch
dieser Damm wird brechen.
4. Der kleine Schritt, den Franziskus mit dieser Synode gegangen ist, könnte zum
grössten seiner Ära werden. Wenn der Kreuzweg der Völker Amazoniens und eng
damit verbunden die Sorge um die Schöpfung in der Mitte der Kirche ankommen und
alle zu einem einfacheren und bescheideneren Lebensstil auffordern, dann hat sich
Franz von Assisi durchgesetzt.
Uster, an Allerheiligen 2019 / Erwin Koller