Bischofsversammlung 120Vier Wochen nach Abschluss der XIV. Außerordentlichen Generalversammlung der Bischofssynode in Rom zum Thema: „Die Berufung und Sendung der Familie in Kirche und Welt von heute“ liegt der Abschlussbericht der Bischofssynode an Franziskus als "Arbeitsübersetzung" des Sekretariats der Deutschen Bischofskonferenz  auch als deutscher Text vor.

Camera 120Gegen Ende des II. Vatikanischen Konzils, am 16. November 1965, unterzeichneten zunächst vierzig – später fünfhundert – Konzils-Bischöfe den sogenannten Katakombenpakt. Sie verpflichteten sich darin auf eine Kirche, die „Freude und Hoffnung, Trauer und Angst der Armen und Bedrängten“ teilt (GS 1), und griffen damit das Thema auf, das im Konzil zwar genannt, aber nur sehr marginal verhandelt wurde. So trugen sie das Ihre dazu bei, dass die römisch-katholische Kirche wenigstens in Teilen „immer leuchtender das Gesicht einer wirklich armen, missionarischen und österlichen Kirche [zeigte], losgelöst von aller zeitlichen Macht und mutig engagiert in der Befreiung des ganzen Menschen und aller Menschen“ (Medellín 5.15).

Das Institut für Theologie und Politik (ITP) bereitet mit der Projektgruppe Pro Konzil eine Versammlung vom 11.-17. November in Rom vor. KooperationspartnerInnen der Versammlung vor sind die Ordenskommission Justitia et Pax, die einen Studientag zum Katakombenpakt am 14.11. in der Urbaniana-Universität in Rom organisiert, sowie die Versammlung Council 50 von Kirchenreformgruppen am 20.-22.11. in Rom.

Roma 120Roma1 120Sie haben einmal in der Woche Zeit und können und wollen - nach Einführung - Roma-Kinder in deren Wohnung auf die Schule vorbereiten? Purte Vasta ist ein Projekt dazu. Weitere Informationen können Sie von Renate M. Erich unter der Wiener Tel. Nr. 01/581 30 22 erhalten.

Bischofssynode 120Herbe Enttäuschung, Bestätigung erwarteter Ergebnislosigkeit oder leise Herbst-Hoffnung, nach dem Winter komme der Frühling, der das Leben wieder antreibt, bis hin zu überschwänglicher Begeisterung, so nimmt das Netzwerk: zeitgemäß glauben das Echo auf die nun zu Ende gegangene Familiensynode im Vatikan wahr.

Konkrete Ergebnisse fehlen. Das gilt für die seit vielen Jahrzehnten anstehenden offenen Fragen wie beispielsweise der Anerkennung persönlicher Gewissensentscheidungen, die vollständige Integration von Geschiedenen und wieder verheirateten Paaren oder von homosexuell geprägten Menschen. Die Einmütigkeit im Schlussdokument deckt Reformblockaden zu und lässt dadurch deutliche Reformschritte vermissen. Sie fordert - gerade von den Betroffenen - viel ab.

Zaloudik Peter   Zrno  2005 120Peter Zaloudek wurde am 24. September 2015 wegen seines mutigen Widerstandes gegen das in der Zeit des Kommunismus herrschende Verbot religiöse Schriften aus dem Ausland unkontrolliert in die damalige Tschechoslowakei einzuführen, öffentlich geehrt. Die Auszeichnung wurde von der staatlichen, slowakische Institution "Ústav Pamäti národa" - auf Deutsch: "Institut für das Gedächtnis der Nation“ vorgenommen. Das Netzwerk: zeitgemäß glauben gratuliert!

Der Theologe und ehemalige Kapuziner, durch Heirat heute Journalist und Medizinisch technischer Assistent, schmuggelte während des Kommunismus religiöse Literatur aus Polen in die Slowakei.

Zulehner sw 120Der em. Pastoraltheologe und Soziologe, Dr. Paul M. Zulehner, führt gegenwärtig eine Studie durch. Er erhebt dabei die Herausforderungen, die mit den ankommenden Flüchtlingen und den Werthaltungen der heimischen Bevölkerung zu tun haben. Die differenzierten Ergebnisse sollen ein wenig Licht in die Meinungslage unserer Bevölkerungen bringen. Auch Verantwortlichen in der Politik, den zivilgesellschaftlichen Hilfsorganisationen und den Pfarreien können solide Ergebnisse hilfreich sein.

An der Umfrage teilzunehmen, ladet Sie das Netzwerk: zeitgemäß glauben ganz herzlich ein. Der Zugang ist hier.

Synode Brixen 150Vom 16. bis 17. Oktober 2015 fand die sechste Session der Diözesansynode in Südtirol statt. Dabei wurden Maßnahmen beschlossen. Darunter einiges, was doch darauf schließen lässt, dass sich die römisch-katholische Kirche wenigstens ein bisschen bewegt.

Folgende Maßnahmen wurden mit mehr als zweidrittel Mehrheit beschlossen:

Religionen 120Bedford strohm Heinrich ev Landesbischof Bayern 120Den Herbert-Haag-Preis 2016 erhalten das "Haus der Religionen – Dialog der Kulturen" in Bern sowie der evangelische Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm aus München. Zusätzlich erhalten drei Studierende eine Anerkennung für ihre Forschungsarbeit, die aufzeigt, wie Kirchenmitglieder mit ihrer Meinungsäusserung beitragen können, dass die Kirche zu einer zeitgemässen Sprache und Botschaft kommt. Weitere Information.


Die Preisverleihung findet am Sonntag, 13. März 2016, 15.30 Uhr, im Haus der Religionen am Europaplatz in Bern statt.

Hinnen Roland120Roland Hinnen, verheirateter römisch-katholischer Priester, hat nachstehenden Beitrag auf Basis seiner Erfahrungen und seines Studiums verfasst. Mangels Erfahrung und Kenntnis über das Zusammenleben von Schwulen und Lesben bleibt die Frage, wie das Einswerden bei homosexuellen Paaren ist, in diesem Beitrag offen.