Gisbert Greshake lehrte vor Jahren Dogmatik an der Universität in Wien. Heute ist der Deutsche Theologieprofessor emeritiert und führte kurz vor der Karwoche mit der kathpress ein Gespräch, über die Diglichkeit des Ostergeschehens.

Die Auferstehung sei kein „mirakulöses Geschehen an Knochen, Muskeln und Sehnen, also an den Überresten des physischen menschlichen Körpers“, sagte der Theologe Gisbert Greshake anlässlich der bevorstehenden Osterfeiertage.

reisenbichler ign klMag. Dr. Ignaz Reisenbichler hielt am 17. Mai 2015 vor dem Lainzer Kreis nachstehenden Vortrag über den französischen Jesuiten, Pierre Teilhard de Chardin. Er stand unter dem Thema: Teilhard de Chardin - aus heutiger Sicht".

Anfang April hielt der Betriebswirt und Theologe Dr. Raimund Badelt zum Thema "Teilhard de Chardin - 60. Todestag" ebenfalls einen Vortrag. Hier können sie ihn hören.

elbs benno klschnborn1Das Netzwerk: zeitgemäß glauben hat den an der Bischofssynode im Oktober 2015 in Rom teilnehmenden Österreichischen Bischöfen, Kardinal Dr. Christoph Schönborn und Dr. Benno Elbs, eine Stellungnahme übermittelt. In dem Begleitbrief haben wir ausdrücklich nochmals darauf hingewiesen, dass diese Bischofssynode ein entscheidender Wendepunkt im Verhältnis Kirche und Mensch bzw. Kirche und ihr Auftrag in der Welt sein wird. Aus den Ergebnissen dieser Synode werden viele Menschen ihre Zukunft mit der Kirche ableiten.

Die Inhalte der Stellungnahme des Netzwerks: zeitgemäß glauben haben wir auch den Medien bekannt gegeben.

Aslan Ednan 120Potz R 120Gestern, Mittwoch, 11. März 2015, sprachen Richard Potz und Ednan Aslan zum neuen Islamgesetz. Die Diskussion fand auf Einladung des Forums Glaube und Zeit statt.

In der Begrüßung verwies der Präsident des Katholischen Akademikerverbandes Wien, Wolfgang Kautek, auf die die geschichtliche Tradition Österreichs mit den „Bosniakischen Muslimen“, wie sie in der Monarchie genannt wurden. Sie galten in der K&K Armee als treu und loyal. In einem späteren Statement unterstrich Kautek den Wunsch, weiterhin mit Muslimen in Frieden und wohlwollendem Miteinander zu leben.

LOGO HHSt 150Herbert Haag Stiftung Logo 1502015 03 08  HH Preisverleihung Pfanne Steel Band 150Regina Ammicht Quinn und Concilium - Internationale Zeitschrift für Theologie wurden am vergangenen Sonntag, 8. März 2015, in Luzern, mit dem Herbert Haag Preis für Freiheit in der Kirche ausgezeichnet. In einer beeindruckenden Feier würdigten Petra Steinmair-Pösel Concilium und Sabine Demel Regina Ammicht Quinn als Laudatorinnen. Der gegenwärtige Präsident der Herbert Haag-Stiftung, Erwin Koller, überbrachte Grüße von seinem Vorgänger Hans Küng und verwies darauf, dass Küng mit dieser Preisverleihung selbst Ausgezeichneter ist, weil er die internationale Fachzeitschrift mitbegründete.

Immer wieder unterbrochen wurde die Feier von der "Pfanne Steel Band Meilen", ein Mann (Initiator) am Schlagzeug und sieben Frauen, die äußerst interessante Musik aus Trinidad darbot.

Gestiftet wurde der Preis 1985 von Herbert Haag (2015 -2001), der als Professor für Altes Testament an den Universitäten Luzern (1948-60) und Tübingen (1960-80) lehrte. Sein Neffe, Herbert Haag, ist neben Sabine Demel und Erwin Koller Mitglied im Stiftungsrat und verwaltet die Finanzen. Geschäftsführer ist Andreas Heggli.

Alle Reden finden Sie in dem Dokument! Lassen Sie sich nicht von der Länge abschrecken, es zahlt sich aus!

logo74f 128Das neu gebildete Netzwerk: zeitgemäß glauben stellt die Entfaltung des Lebens in Würde ins Zentrum seiner Überlegungen zur Vorbereitung der Bischofssynode im Oktober 2015.

Die Menschen erhoffen sich eine entscheidende Wende in kirchlichen Lehraussagen zu Sexualität, Ehescheidung und neuerliche Heirat sowie zu homosexuellen Partnerschaften. Dabei sind die Lebenserfahrung der Menschen ernst zu nehmen und ihre Gewissensentscheidungen zu akzeptieren.

Oftmals wird der Kirche angeraten zu Fragen der Sexualität zu schweigen. Zu oft haben Aussagen des kirchlichen Lehramtes oder klerikale Drohungen zu diesen Seiten des Lebens unnötig viel Leid verursacht. Deshalb ist der Bischofssynode anzuraten, sich für unnötige auferlegte Lasten, für ungerechtfertigte Verurteilungen oder andere Verfehlungen in der Sexualität öffentlich und feierlich zu entschuldigen.

franziskus 2013 08 klkardinle 1 klZur Ernennung (Kreierung) von 20 neuen Kardinälen hielt Franziskus am 14. Februar 2015  vor dem versammelten Konsistorium nachstehende Rede, die Radio Vatikan dokumentiert. Darin entfaltete der Bichof von Rom Grundlinien zur Leitung, die sich entlang dem Hohen Lied der Liebe (1 Kor 13) ranken.

Papstpredigt: Kardinal ist Würde, nicht Titel

Liebe Mitbrüder im Kardinalat,

Ein Zusammenschluss von rund 1.000 katholischen Priestern bittet die US-Bischofskonferenz um Zulassung verheirateter Männer zum Priesteramt. Das berichtet die Onlineausgabe der Zeitschrift „National Catholic Reporter“.

Hier der Bericht von Radio Vatikan.