Haering Hermann20 150Hermann Häring feiert morgen seinen 80. Geburtstag. Dabei blickt er nicht nur auf ein langes und arbeitsreiches Leben zurück, sondern auch auf ein bewegtes. Das Netzwerk: zeitgemäß glauben gratuliert dem Jubilar und bedankt sich bei ihm für all sein umsichtiges und segensreiches Wirken. Häring hat für die Theologie in der Moderne Preschen geschlagen, die kommenden Generationen zu Gute kommen werden. DANKE!

Hermann Häring wurde am 7. Juli 1937 in Pforzheim geboren. Er wuchs mit seinen zwei Brüdern Karl, dem späteren Pfarrer und Georg dem späteren Juristen auf.

Der Jubilar besuchte die Heimschule Lender und studierte anschließend Philosophie in München und katholische Theologie an der Universität Tübingen. Häring wollte ursprünglich Jesuit werden, trat auch ins Noviziat ein, doch entschied er sich dann für ein Leben mit Familie. Er heiratete seine Frau Inge und gemeinsam haben sie drei Kinder.

Franziskus 2016 06 120Ab sofort ist nun auch der Fragebogen in deutscher Sprache zur Jugendsynode verfügbar. Hier ist der Link. Weltweit sind Jugendliche eingeladen, ihre Meinungen einzutragen. Auch Erwachsene können dies tun, zumindest lässt es die Altersangabe zu.

Die Ergebnisse sollen der Weltbischofssynode, die sich zum Thema "Die Jugendlichen, der Glaube und die Berufungsentscheidung" auseinandersetzen wird, vorgelegt werden. Die österreichischen Bischöfe unterstrichen ihre "ernsthafte Bereitschaft, von jungen Menschen zu lernen" und sie zugleich auf ihrem Weg zu begleiten, Freundschaft mit Jesus Christus zu entdecken und einzuüben, berichtet kathpress. Wir dürfen gespannt sein, wie dieser neue Trend aussehen wird.

Halik tomas 1200px 120"Verleugnung des Evangeliums" nannte der Tschechische Theologe und Soziologe Tomas Halik die Unterstützung der Flüchtlingspolitik in seinem Lande durch die Kirche. Kathpress berichtete heute darüber.

Damit befindet sich Halik ganz in der Nachfolge Jesu und zeigt, welche Herausforderungen das Gleichnis vom "Barmherzigen Samariter" auch in unserer Zeit noch bereit hält.

Ladaria Ferrer Juis Francisco 120Mueller Gerh Lud 120Mit gestrigem Tag ist die fünfjährige Beauftragung von Kardinal Gerhard Ludwig Müller (69) zum Leiter der Glaubenskongregation zu Ende gegangen. Franziskus hat sie nicht verlängert. An seine Stelle tritt der Spanische Jesuit Luis Francisco Ladaria Ferrer. Der 73 jährige Jurist und Dogmatikprofessor war bisher Sekretär der vatikanischen Glaubenskongregation und ist Vertrauter des Bischofs von Rom.

Franziskus EDW 120Heute hat Franziskus fünf neue Bischöfe ins Kardinalskollegium aufgenommen. Es sind dies: Jean Zerbo, Erzbischof von Bamako in Mali; Juan José Omella, Erzbischof von Barcelona in Spanien; Anders Arborelius, Bischof von Stockholm in Schweden; Louis-Marie Ling Mangkhanekoun aus Pakse in Laos; und schließlich Gregorio Rosa Chavez, Weihbischof von San Salvador in El Salvador.

Dabei schärfte der Bischof von Rom ihnen und allen Kardinälen ein, sich der Wirklichkeit zu stellen und daran zu denken, dass sie Jesus nicht zu „Fürsten“ berufen habe, sondern zum Dienst. Geht den Menschen voran und „haltet den Blick fest auf das Kreuz und die Auferstehung des Herrn gerichtet“, sagte Franziskus. Nachstehend können Sie den Wortlaut der Predig, wie sie Radio Vatican veröffnetlichte nachlesen.

2017 06 01 Manfred Scheuer und Michael Buenker mit Preistr gerInnen 20170601 174821 Lutter Team Bischoefe Web 150Der Ökumenepreis 2017 der katholischen und evangelischen Kirche wurde heuer erstmals vergeben. Im Rahmen eines Festaktes an der Universität Salzburg wurde er am 1. Juni 2017 von den Bischöfen Manfred Scheuer und Michael Bünker der „Vernetzung Ökumene Wien West“ übergeben.

Beim ausgezeichneten Siegerprojekt handelt es sich um einen "Leitfaden für eine gemeinsame christlich-jüdische Gedenkstunde zur Einstimmung auf den "Tag des Judentums", der jedes Jahr am 17. Jänner begangen wird.

Den Preis nahmen Elisabeth und Joachim Lutter, Kristin Hübner sowie Heinrich Bica im Namen der Ökumene-Vernetzung entgegen. Die Laudation hielt die Wiener Pastoraltheologin Regina Polak. Der Festvortrag wurde vom Münchner Soziologen Armin Nassehi zum Thema: „Permanente Reformation. Politik, Religion, Kultur und Wissenschaft in komplexen Gesellschaften“ gehalten.

mueller renate klIm März 2017 hat sich das Netzwerk: zeitgemäß glauben wieder einmal mit der Rolle der Frauen in der Kirche auseinander gesetzt. Renate Müller hielt dazu das Impulsreferat. Die sich für eine würdige und wertschätzende Achtung und Stellung der Frauen - auch in der Kirche - engagiert einsetzende, promovierte Medizinerin ging dabei vom biblischen Ursprung aus und zeigte die Entwicklung durch die Geschichte. Ihre Ausführungen wurden begeistert aufgenommen und gaben einen guten Überblick. Das Netzwerk: zeitgemäß glauben dokumentiert nachstehend den gut verständlichen Vortrag.