Stecher Reinhold Bischof 1981 1996 150Stecher, blauer Himmel trügt 170Schon der Titel fordert zu Fragen heraus. Ist der Himmel im Tal oder auf dem Berg gemeint, ist er realistisch oder im übertragenen Wortbild zu verstehen? Und wenn ja, in welchem?

Der Herausgeber Paul Ladurner hat kurz gefasste Erzählungen und Geschichten, die Reinhold Stecher in Einzelartikel oder Büchern über seine Erlebnisse zwischen 1938 und 1945 niedergeschrieben hat, nunmehr chronologisch zusammengefasst. Es sind 25 Geschichten, die in drei Gruppen unterteilt wurden: „Machtergreifung und Arbeitsdienst“, „Wallfahrt und Haft“ und „Als Soldat in Russland, Lappland und Norwegen“.

Die Geschichten erzählen wie Bischof Reinhold Stecher die NS-Diktatur und den Krieg erlebt hat. Es ist mit Sicherheit kein Einzelschicksal und es ist durch unsichtbare Hände für Stecher gut und andere tödlich ausgegangen.

Potyka Atheisten 170potyka georg 150Rund um einen fiktiven Tisch versammelt Georg Potyka von ihm ausgewählte „Atheisten“. Darunter sind Richard Dawkins, der britische Zoologe, Stephen Hawking, der bereits verstorbene britische Physiker, Heinz-Werner Kubitza, deutscher Theologe der einen naturalistischen Humanismus vertritt, der schon länger verstorbene Bertrand Russel, britischer Philosoph, Mathematiker und Logiker sowie Walter W. Weiss, österreichischer Philosoph und ehemaliger Verleger.

Hl Geistglasfenster in der Basilika Santa Maria in Aracoeli Rom Robert Mirscha Eibl kathpress 120dirnbeck josef.bmpNachstehenden Text hat uns der bekannte österreichische Schriftsteller Josef Dirnbeck zur Verfügung gestellt. Er wurde am 5. Januar 1948 in Rotenturm an der Pinka geboren, wuchs im Burgenland auf, studierte Theologie in Wien und Graz und lebt gegenwärtig mit seiner Frau Luitgard in Nürnberg.

Der Autor ist Mitglied des Österreichischen PEN-Clubs und der Wiener Musikgalerie. Dirnbeck ist Schöpfer zahlreicher meditativer, kritischer und humoristischer Texte in Büchern oder Theaterstücken und in vielen anderen Formen. Und er ist auch ein leidenschaftlicher Musiker und Theaterregisseur.

 

Schnizlein Julia 120Vikarin Julia Schinzlein von der Evangelischen Pfarrgemeinde A.B. Wien-Währing & Hernals hielt zur 34. Ökumenischen Ostervesper nachstehende Osterpredigt heuer am Ostersonntag in der Pfarre St. Leopold / Gersthof. Der Predigttext zeichnet sich durch Klarheit in der Sprache und Verständlichkeit aus, mit der diese Interpretation des Bibeltexten zu Johannes 20,11-18 dargeboten wird.

Batlogg, Durchkreuzt 170Batlogg Andreas R. 120Der 25. September 2017 hat das Leben von Andreas R. Batlogg gewaltig gebeutelt, ja durchkreuzt. Was er beabsichtigt, konkret geplant und organisiert hatte, war mit einem Schlag nicht mehr möglich. An diesem Tag erhielt der Jesuit die Diagnose Darmkrebs. Chemotherapie und Bestrahlung begannen, gefolgt von mehreren Operationen.

Halbfass1130 120Halbfas Hubertus Kurskorrektur 170Der Deutsche Theologe und Religionspädagoge Hubertus Halbfas legt mit seinem Buch „KURS-KORREKTUR“ eine Streitschrift vor, wie das Christentum geändert werden muss, damit es bleibt.

In zehn Kapiteln geht der Konflikten oftmals ausgesetzte erfahrene Theologe den Fragen der Zeit mit kritischem Geist nach. Unter Berücksichtigung naturwissenschaftlicher Erkenntnisse sieht er wie Roger Lenaers in dessen Buch „Der Traum des Königs Nebukadnezar“ das Verständnis eines „Gottes in der Höhe“, der von außen fallweise eingreift oder auch nicht, an sein Ende gekommen. Diese Erkenntnis ist für viele Christinnen und Christen bis heute ein Revolution im Denken, Leben und im kirchlichen Alltag.

Blume Mohnblume im Felsspalt 120Im Anschluss können Sie eine Kurzgeschichte aus "Nur positive Nachrichten" lesen. Sie handelt von Sokrates und drei Sieben, durch die jeder und jede die anderen etwas erzählen, vorher die Geschichte laufen lassen sollten. Viel Ärger könnte dadurch erspart werden!

Treitler Wolfgan 120Treitler sehr gut 170Eine überraschende Email bringt Wolfgang Sattler Erinnerungen an zwei Jahre seiner Internatserziehung zurück: Schläge, Lockmittel, scheinbares Vertrauen und blanker Hass sollten ihn gefügig machen. Die Intervention des Vaters bringt nichts. Was bleibt ist der Rückzug und die Flucht in ein Versteck.

„Sehr gut“ ist der Titel des Buches. Das hart ausgesprochene „t“ des Peinigers klingt bis heute nach. Sehr gut sind die inhaltlichen Darstellungen. Wolfgang Treitler ist es mit dieser Novelle gelungen, Blicke in die Gefühlswelt des jungen Zöglings zu vermitteln und die Nöte des Zweit- und Drittklasslers einfühlsam zu verstehen.

Perner Rotraud 120Perner, Lieben 170Die Sexualtherapeutin, Juristin und evangelische Theologin, Rotraud A. Perner, schreibt in ihrem jüngsten Buch „Über das schönste Gefühl der Welt – für Anfänger, Fortgeschrittene und Meister“.

Wo Liebe draufsteht, ist häufig alles Mögliche drin: Verliebtheit, Begehren, Besitzgier, Kontrollzwang – nur nicht echte Liebe, sagt die Psychoanalytikerin Ihrem neuen Buch „Lieben!“ Liebe, so schreibt sie, ist die Evolution eines überlebensgroßen Gefühls und ist mehr als die Fortpflanzung. Sie könne auch nur dadurch erlernt werden, in dem man oder frau erleben, selbst geliebt zu werden.