Leitgöb, Bernhard Häring 170Bernhard Häring (1912–1998) war einer der bedeutendsten Moraltheologen des 20. Jahrhunderts. Statt wie viele seiner Vorgänger einen Katalog der Tugenden und vor allem der Sünden zu verfassen, sie zu bewerten und in verschiedene Kategorien einzuteilen, ging Häring vom Gebot der Liebe als Mittelpunkt aus.

Der Redemptoristenpater wollte eigentlich in die Mission. Aber schon wenige Monate nach seiner Priesterweihe beauftragte ihn 1939 sein Ordensoberer mit der „gründliche Erneuerung der Moral“. Angesichts der in der Kirche herrschenden totalitären und repressiven Stimmung keine leichte Aufgabe.

Härinh Bernhard 120Schon früh wurde Häring in die Arbeiten für das II. Vatikanische Konzil einbezogen. Seine Spuren finden sich in mehreren Konzilstexten, am stärksten im Dokument über die „Kirche in der Welt von heute“. Wegen seines starken Engagements und seiner fortschrittlichen Haltung blieben Angriffe nicht aus. Obwohl er schon an den Folgen seiner Kehlkopfkrebserkrankung litt wurde er bis zuletzt von der Glaubenskongregation mit Lehrbeanstandungsverfahren belegt. Sie blieben aber alle ohne Erfolg.

In diesem Buch zeichnet P. Martin Leitgöb den Werdegang seines Ordensbruders nach. Er zeigt die Verdienste des Moraltheologen auf und lässt Häring die ihm gebührende Wertschätzung zukommen.

Der Autor spürt feinfühlig seinem Ordensbruder und dessen langen Schatten nach. Obwohl er Häring nie persönlich begegnet ist zeichnet er ein sehr lebendiges Bild über den Bannbrecher in der Moraltheologie. Nach jeder der 100 Seiten wächst die Lust mehr über Häring und seine Theologie wissen zu wollen.

Leitgöb ist trotz kurzer Darstellung theologischer Grundlinien ein verständliches, leicht lesbares Portrait gelungen. Er berichtet über Härings bäuerliche Herkunftsfamilie in der dieser Vorschuss-Vertrauen erfuhr, über Kriegserlebnisse, in denen er schon seine Menschlichkeit und Entschlossenheit zu Widerstand um der Menschen willen zeigte, über die Auswirkungen seiner erneuerten Moral für eine Kirche im Zeichen der Barmherzigkeit und wie diese die Lebenswirklichkeit der Ehe und Familie verändern kann. Es ist eine Freude, das Büchlein zu lesen.

Leitgöb Martin, „Bernhard Häring. Kirche im Zeichen der Barmherzigkeit“, Tyrolia Verlag, 112 Seiten, Preis: 9,95 €, ISBN: 978-3-7022-3478-2