steindl rast david chredo David Steindl-Rast David Steindl-Rast, 1926 in Wien geboren, lebt als Benediktiner in  USA und bereiste im Rahmen sei-ner Vortragstätigkeit über 70 Länder der Welt. Als er sein Buch am 27.10.2010 in der Konzilsgedächt-niskirche in  Wien Lainz vorstellte, war diese bis zum letzten Platz besetzt, und nur 420 der fast 700 Anmeldungen konnten berücksichtigt werden, und das an einem Werktag. Das Interesse vieler Men-schen an Fragen des Glaubens und deren Suchen nach Antworten auf die Fragen des Lebens ist un-gebrochen, wenngleich 87.000  Kirchenaustritte in Österreich im selben Jahr dem zu widersprechen scheinen.

 

Das Buch „Bruder Davids“ richtet sich an Christen, die zwar glauben wollen, aber ein wörtlich ver-standenes Glaubensbekenntnis nicht mehr glauben können. Ihnen schreibt er, wohl in Anlehnung an ein Wort von C. F. von Weizsäcker zum Verständnis der Bibel, nach dem man die Alternative habe, die Bibel wörtlich ODER aber ernst zu nehmen, denn das Credo drückt den Glauben vorwiegend in Form von Mythen aus. Der Glaube sei zunächst eine innere Haltung, ein „glauben an“ , kein Glauben an historische Fakten, kein „glauben, dass“.

Der Autor will auch Menschen erreichen, deren Horizont den Kindheitsglauben überwunden hat und deren Glaube neue Formen in Zen, Yoga oder Sufismus sucht. Ihnen zeigt der Autor unseren Glauben als solchen, der alle Menschen verbindet. Dass ihm dies gelingt, darauf verweisen das Vorwort des Dalai Lama und die Empfehlung des bekannten Alt-Abtes von St. Bonifaz in München, Odilo Lechner.

Zuletzt spricht Steindl-Rast Menschen an, welche sich von der Kirche abgewandt haben, und indem er ein Bild aus seiner Wiener Jugend zeichnet - das der Donau Überschwemmungen - erkennt er in ihnen Menschen, welche die alte Enge verlassen, neue Ufer suchen, und die von einem neuen Früh-ling das Schmelzen des Eises in den (römischen? - der Verf.) Bergen erwarten, damit ein neuer katho-lischer – allumfassender – Glaube die kirchliche Landschaft zur Blüte bringe.

Im Bemühen, das Glaubensbekenntnis seinen Lesern neu zu erschließen, eröffnet Steindl-Rast eine tiefe, mystische Sicht des Glaubens, ganz im Sinne Karl Rahners, der 1966 sagte. „Der Fromme von morgen wird ein Mystiker sein, einer der etwas erfahren hat, oder er wird nicht mehr sein." Seinem Buch gebührt Dankbarkeit, die ihm als dem geistlichen Mentor des weltweiten Netzwerks „Dankba-res Leben“ (www.Dankbarkeit.org) ein besonderes Anliegen ist.

Theodor Gams, Diakon

CREDO, David Steindl-Rast, Verlag Herder, 240 Seiten, Preis 18, 95 €, ISBN 978-3-451-30356-2