Innerhofer, Treu seinem Gewissen 170"Kein Eid auf diesen Führer". Nach diesem Grundsatz handelte Josef Mayr-Nusser. Der verweigerte SS-Eid kostete dem Südtiroler das Leben.

Mayr-Nusser war religiös gebildet. Für ihn war klar: Christen haben eine eigenständige Verantwortung. Sie kann von niemandem auch nicht von kirchlichen Würdenträgern abhängig gemacht werden. Bei seiner vierten Einberufung – diesmal gegen seinen Willen zur Waffen SS – war für ihn klar, ein Eid auf die Person Adolf Hitler war mit seinem Gewissen bzw. mit seiner Überzeugung als Christ nicht vereinbar. Am 4. Oktober 1944 verweigerte er den SS-Eid. Mayr-Nusser tat dies im Bewusstsein, damit sein eigenes Todesurteil unterschrieben zu haben. Und er starb einen qualvollen Tod auf dem Weg ins KZ nach Dachau. Für diese konsequente Haltung wird der Bozener Josef Mayr-Nusser am 18. März 2017 selig gesprochen.

In der Stube, wo Mayr-Nusser seine Weigerung schriftlich formulieren musste sagte er zu einem Kameraden: „Wenn nie jemand den Mut aufbringt, ihnen [den Nationalsozialisten] zu sagen, dass er [der Herrgott] mit ihren nationalsozialistischen Anschauungen nicht einverstanden ist, dann wird es nichts anders.“

Zu diesem Anlass legt der Kirchenhistoriker und Journalist Josef Innerhofer, Postulator im Seligsprechungsverfahren, eine detaillierte Lebensgeschichte dieses überzeugten Christen vor: die Jugend in Bozen, der beruflichen und religiöse Werdegang, der Dienst in der Jugendarbeit und in den Vinzenzvereinen bis zu seinem tragischen Tod am 24. Februar 1945 in einem Viehwaggon bei Erlangen. Bisher unveröffentlichte Briefe und Dokumente sowie noch nie gezeigte historische Aufnahmen erlauben dem Leser, sich in den Menschen Josef Mayr-Nusser einzufühlen.
Das Buch zeichnet auch die Etappen des Seligsprechungsverfahrens nach: die Anfänge seit 1990 in Südtirol und ab 2008 in Rom, bis hin zur Empfehlung der Kardinalskommission an den Papst vom 21. Juni 2016.

In 32 kurzen Kapiteln, in denen viele Briefe und Berichte von Kameraden abgedruckt sind, wird der Märtyrer Mayr-Nusser lebendig, lebensnah vorgestellt. Das Buch ist informativ, interessant und frisch geschrieben, macht neugierig und gibt Einblicke in die Südtiroler Welt der 30er Jahre des vergangenen Jahrhunderts. Ein Buch für die, die heute Verantwortung spüren, ihr Gewissen befragen, aber auch für die, die an der Geschichte des Schreckensregimes interessiert sind.

Der Autor:
Josef Innerhofer, geb. 1931 in Sand in Taufers (Südtirol), 1964 Promotion in Kirchengeschichte in Salzburg, war Professor für Katechetik, Pädagogik und Medienpädagogik an der Kath.-Theol. Hochschule in Brixen und gleichzeitig 25 Jahre lang Chefredakteur der Südtiroler Kirchenzeitung und Leiter des Diözesanen Presseamtes. Von 1991 bis 1999 war er Direktor der katholischen Journalistenschule ifp in München und seit 2003 Postulator für die Seligsprechung von Josef Mayr-Nusser. Josef Innerhofer hat zahlreiche Fernsehfilme und Hörfunksendungen produziert und mehrerer Bücher verfasst.

Hans Peter Hurka


Leseprobe:                                                     Bestellung


Innerhofer Josef, "Treu seinem Gewissen - Das Zeugnis des Josef Mayr-Nusser (1910-1945)", Die Biografie zur Seligsprechung, Verlag Tyrolia, 176 Seiten, Preis: 19.95 EUR, ISBN: 978-3-7022-3580-2