Scholl Norbert 150Scholl, Apostelgeschichte 170Ursprünglich trägt die „Apostelgeschichte“ keine Überschrift. Erst am Ende des 2. Jahrhunderts kam in den griechischen Handschriften der Titel „Taten der Apostel“ auf, schreibt Norbert Scholl. Und er vermutet, dass damit an die Heldentaten eines Alexander des Großen oder Hanibal angeknüpft werden will, von denen ebensolche Berichte an „Taten“ bereits vorlagen.

In 25 Kapiteln versucht Scholl Missverständnisse auszuräumen und die Texte für die persönliche Bibellesung wie die Arbeit in Gruppen fruchtbar zu machen. Der Autor wählt dabei in allen Kapiteln den selben Aufbau: Bibeltext – Fragen – heutige Interpretation.

Die Apostelgeschichte des Lukas, so schreibt der Theologe, gehört zu den spannendsten Teilen der Bibel. In ihr wird ein Bild der ersten Gemeinden lebendig und sie enthält eine anschaulich gestaltete Theologie des Weges der Kirche. Diese reicht von bescheidenen Anfängen in Jerusalem bis zum Wirken des Paulus in Rom. In ihr wird die Entwicklung von einer jüdischen Sekte zur weltweite missionierenden Gemeinde erzählt.

In einfacher Sprache unter Verzicht auf theologischen Fachjargon erzählt der Religionspädagoge die Geschichte der ersten Verkündigung in den Tagen, als der christliche Glaube seine ursprungsregion verließ und mit fremden Kulturen in Berührung kam.

Das Buch ist spannend geschrieben, leicht lesbar, sehr informativ und so für die Bibelarbeit besonders dienlich.


Scholl Norbert, Lukas und seine Apostelgeschichte. Die Verbreitung des Glaubens, Verlag: WBG (Wissenschaftliche Buchgesellschaft), 140 Seiten, Preis: 24,90 €, ISBN 978-3-534-20753-4