Weißenböck Franz Jo 120Weißenböck, Judas 170Die kirchliche Verkündigung hat über Jahrhunderte Judas als den Verräter Jesu ins Bewusstsein der christlichen Gesellschaften eingeprägt. Als einem der Zwölf habe der „Teufel Judas, dem Sohn des Simon Iskariot, schon ins Herz gegeben, ihn zu verraten und auszuliefern“, ist beispielsweise im Johannesevangelium zu lesen. (Joh 13,2)

Irenäus von Lyon beschrieb erstmals um 180 n.Chr. das Judasevangelium. Es stammt nicht von Judas und gilt als pseudepigraphische Schrift. Sie ist vermutlich im 2. Jhdt in einer „gnostischen Sekte“ entstanden. Ende der 70er Jahre des 20. Jhdt. wurde erstmals ein Papyrus daraus aus dem 4. Jhdt. gefunden.

Das als „apokryph“ bezeichnete Evangelium beginnt mit den Worten: „Der geheime Bericht von der Offenbarung, in dem Jesus mit Judas Iskarioth gesprochen hat an acht Tagen, drei Tage, bevor er das Pascha gefeiert hat.“

Dieser Tradition folgt Franz Josef Weißenböck in seinem neuesten Buch „Judas. Das Tagebuch der Verräters“. Darin - wie eigentlich in so gut wie allen seinen Büchern – lässt der Theologe und Journalist mit „Phantasie und Sprachwitz“ eine Mischung aus Tagebuch, Novelle und Evangelium entstehen. Und es enthält Überraschungen.

Nachdem die kirchliche Verkündigung Judas zum „Urbild des Verräters“ stilisierte und dieser so zum „Prototyp des Juden und zur Projektionsfläche aller Antisemiten“ wurde – wie auf der Rückseite des Buchcover zu lesen ist – zeichnet Weißenböck einen anderen Judas.

Dabei bleibt er eng an der biblischen Geschichte. Er verwendet die hebräische Schreibweise der Namen und verfremdet so den Text. Trotzdem schimmert die biblische Geschichte durch und verlockt zum Vergleich. Das Buch eröffnet damit einen neuen Zugang zu Judas aber auch zu den Schriften über die Erlösungsgeschichte im Allgemein. Mit seinem Werk zeigt der Autor, wie mit Geschichten dieser Zeit zeitgemäß umgegangen werden kann, um daraus Erkenntnisse für heute abzuleiten.

Das Buch ist spannend, leicht zu lesen, enthält Überraschungen und regt zum Vergleich mit der Bibel an. Es zu lesen ist ein Gewinn und es ist ein ideales Geschenk!


Weißenböck Franz Josef, JUDAS — Das Tagebuch des Verräters. Ein Evangelium, Edition Va bene, 144 Seiten, Preis € 14,90, ISBN 978-3-85167-307-4