Perner Rotraud 120Perner, Lieben 170Die Sexualtherapeutin, Juristin und evangelische Theologin, Rotraud A. Perner, schreibt in ihrem jüngsten Buch „Über das schönste Gefühl der Welt – für Anfänger, Fortgeschrittene und Meister“.

Wo Liebe draufsteht, ist häufig alles Mögliche drin: Verliebtheit, Begehren, Besitzgier, Kontrollzwang – nur nicht echte Liebe, sagt die Psychoanalytikerin Ihrem neuen Buch „Lieben!“ Liebe, so schreibt sie, ist die Evolution eines überlebensgroßen Gefühls und ist mehr als die Fortpflanzung. Sie könne auch nur dadurch erlernt werden, in dem man oder frau erleben, selbst geliebt zu werden.

 

Liebe, so meinte Paracelsus, sei das beste aller Heilmittel – aber vieles, was als Liebe ausgegeben wird, kann auch krank machen. Doch was genau ist Liebe? Wodurch unterscheidet sich „echte“ Liebe von Verliebtheit, Leidenschaft, Begehren, Kontrollzwang, Besitzgier und narzisstischen Bedürfnissen? Wie lernen wir „lieben“? Und kann man diese Fähigkeit verlernen? Vergessen? Kann sie zerstört werden?

Lieben ist ein Bewusstseinszustand, den man pflegen muss, damit er nicht verkümmert oder verkrüppelt, warnt die Psychotherapeutin Perner und zeigt Wege wie auch Irrwege, das eigene Liebespotenzial wachsen zu lassen.

Perner schreibt einfach, verständlich ohne schwieriges Fachvokabular. Das Buch enthält zudem ein „Buch im Buch“. Um einen guten Lesefluss aufrecht zu erhalten verweist die Autorin dort, wo etwas mehr erklärt werden muss auf ihr „Buch im Buch“, wo wieder verständlich einzelnen Begriffen, Begebenheiten nachgegangen werden kann.

Die Therapeutin schreibt für Frauen, weil sie noch immer viel zu wenig Zeit für sich selbst haben, um „für das eigene Schöpferische zu leben“. Dabei will sie „Menschen darin bestärken, zu ihren Erfahrungen zu stehen und nicht zu verzweifeln, wenn dieses tiefe Ahnen von „Da fehlt noch was“ noch keinen Weg gefunden hat, der zu Beglückung führt.“


Perner Rotraud A., „Lieben! Über das schönste Gefühl der Welt – für Anfänger, Fortgeschrittene und Meister“, Verlag Orac, 192 Seiten, Preis: (A, D) 22 €, ISBN 978-3-7015-0602-6