Leonard Swidler hat ein neues Buch herusgebracht. Sein Titel: Dialogue for Interreligious Understanding. Strategies for the Transformation of Culture-Shaping Institutions. New York /London: Palgrave: Macmillan 2014, 212 S., Index --- ISBN 978-1-137-47119-2 ---

Vertiefter Dialog zur (inter-)kulturellen Transformation

Der Deutesche Theologe und Religionspädagoge Reinhard Kirste hat in seinem Blog das Buch beschrieben.

 

Kurzrezension: hier

bucher anton der ethikunterricht in sterreich kl Politisch verschleppt - Pädagogisch überfällig!

Der Schweizer Theologe, Psychologe und Pädagoge Anton A. Bucher, der in Salzburg Religionspädagogik lehrt, legt eine Dokumentation über die Geburtswehen des Ethikunterrichts in Österreich vor.

Seit dem Schuljahr 1997/1998 wird in Österreich in der Sekundarstufe II (ab 14 Jahren) Ethik als Schulversuch unterrichtet. Obwohl die erste Evaluation im Jahr 2001 positive Ergebnisse erbrachte, ist Ethik noch immer nicht in den regulären Unterricht aufgenommen worden. Einige Gründe: Uneinigkeit der politischen Parteien, das Beharren der Kirchen, den Ethikunterricht nur als Ersatzfach für diejenigen Schüler, die sich vom Religionsunterricht abmelden, anzuerkennen.

halik toma347 geduld mit gott kl Fernstehende und Zweifelnde als Geschwister

„Mit den Atheisten stimme ich in vielem überein, in fast allem - außer ihrem Glauben, dass es Gott nicht gibt.... Das Schweigen Gottes und die beklemmende Gottesferne bedrängen oft auch mich.“  Und er erinnert an Auschwitz, den Gulag, an Hiroshima. Das sind Worte des Autors Tomas Halik.  

Für ihn sind Atheismus, religiöser Fundamentalismus und leichtgläubiger religiöser Enthusiasmus „auffallend ähnlich in dem, wie schnell sie fertig sind mit dem Geheimnis, das wir Gott nennen“. Und darum sind für ihn diese drei Positionen „im gleichem Maße unannehmbar“

Halik arbeitete während des kommunistischen Regimes als Psychotherapeut in Prag und wurde 1978 heimlich zum Priester geweiht und lehrt heute an der Karlsuniversität.

hfer rudolf kirchenfinanzierung kl In vielen europäischen Ländern ist die Finanzierung der Kirchen in Diskussion. In diesem Sammelband werden die Modelle der Kirchenfinanzierung in Belgien, Deutschland, Italien, Österreich, England, Frankreich, Schweden, Slowenien und Ungarn dargestellt und kritisch beurteilt. Ebenso wird ein Blick auch auf neuere Entwicklungen in Frankreich, der Slowakei, Tschechien und Polen geworfen.

annen franz jesus von nazareth kl In diesem Sammelband fragen acht AutorInnen, „wer war Jesus von Nazaret? Wer ist Jesus von Nazaret?“ An der Paulus-Akademie gehaltenen Vorträge wur5den zusammengeführt und um einschlägige Beiträge ergänzt.

Dabei wird der Blick auf den sanften und menschenfreundlichen Jesus genauso gelegt, wie auch auf den anstößigen und provozierenden und zu ergründen versucht. Immerhin hat er ja von der Krippe bis zum Tod Anstoß erregt.

bommer menschenfreundliche gott kl Josef Bommer war der erste Professor für Pastoraltheologie an der Universität Luzern. Inzwischen ist er 90 Jahre alt. Im vorliegenden Buch spricht er mit Anton Ladner über die Stationen seiner beruflichen und geistlichen Entwicklung. Stets in enger Bindung an seinen Glauben, urteilt er differenziert über die letzten Jahrzehnte, die innerhalb und außerhalb der Kirche immer wieder von Aufbruchsfreude, dann wieder von Enttäuschung und unerfüllter Hoffnung geprägt sind. Wie ein roter Faden zieht sich die Suche nach einem tragfähigen Gottesbild durch sein Leben als Theologe, Seelsorger und Lehrer. Sein Ziel: ein menschenfreundlicher Gott.

mettnitzer steh auf und geh kl „Alles Fließt, nichts besteht“. Ein Satz des griechischen Philosophen Heraklit beschreibt sowohl unseren Lebensweg als auch den Erfahrungsschatz den wir in der Bibel finden.

Arnold Mettnitzer, Priester und Psychotherapeut, führt die Leser in seinem neuen Buch von Beispielen aus den ersten Testament und Schlüsselstellen des Neuen Testaments zum je eigenen Lebensweg. Dabei rührt er an und legt er die ermutigende Kraft biblischer Texte frei, die ihre therapeutische Wirkung entfalten. Mettnitzer theologisiert nicht und therapiert nicht.

chocholka pflichtzoelibatpriesterehe klHans ChocholkaPflichtzölibat – Priesterehe, Der unheilvolle Einfluss der Gnosis auf die kirchliche Sexualmoral

Der Verfasser dieses Buches, selber Priester und Ordensmann in der r.k.Kirche, beschreibt im Anhang seines Werkes eindrucksvoll seinen Werdegang zum Priestertum und zur Ehe. Dieser Werdegang ist ein symptomatisches Beispiel für verfehlte Berufsberatung. Er wollte Priester werden.

wieghaus ruegenberg zeitreise kl „Man müsste es beweisen können“, denkt Lukas, als der Pfarrer in der Vorbereitung auf die Erstkommunion von der wundersamen Brotvermehrung erzählt – und plötzlich sind er und sein Freund Marco mitten drin. Sie erleben, wie Jesus den Zöllner Levi daheim besucht, wie er einen Gelähmten heilt und Kinder segnet. Bei der Brotvermehrung werden auch sie satt – und jeder steckt sich noch ein Stück Brot in die Hosentasche.